GEDANKENSPLITTER…

Freitag, 5. Mai 2020

Nachdenken über den Zustand nach dem Tod

inspiriert durch den Kriminalroman „Ostfriesen Hölle“ von Klaus-Peter Wolf (Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main, März 2020, Seite 414, www.klauspeter-wolf.de).

Ein Junge steckt in Lebensgefahr, hat Todesangst und denkt darüber nach, was ist, wenn er getötet wird:

„Werde ich bald bei meinen toten Eltern sein? Werde ich Cosmo wiedersehen und seine Mutter? Oder ist nach dem Tod einfach nur Schluss, Ende, aus? Werde ich wiedergeboren werden? Diesmal vielleicht in einer Hungerregion der Erde statt im Wohlstand dieses Landes? Kommt man als Mensch zurück oder vielleicht gar als Tier? Werde ich eine Kuh, die täglich gemolken wird, oder ein Rind, das gutabgehangen in Stücken verkauft wird? Filet, Hüfte, Nacken oder Beinscheiben…“

Gestern-Heute-Morgen
Papiercollage, Elke Zagadzki, 2007

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Meine Ideen zum MORGEN:

T  hriller, Psychothriller, Krimis, Non-Krimis

H  äkeln und andere Handarbeiten…

rinnerungen, Gestern, Vergangenes…

orgen, Zukunft, Pläne, Sorgen, …

E  nde des Lebens, Altern und Altwerden… Das       letzte Abenteuer?

N  och Vieles mehr…. Gedankensplitter,                      interessante psychiatrische Themen…

Wer hat andere Ideen? So recht weiß ich zum MORGEN noch nix anzufangen…

Trigger – Phobia – Die Nacht gehört den Wölfen, Wulf Dorn

Sonnabend, 10. November 20185_m

Vor Kurzem bekam ich drei Psychothriller geborgt. Heute habe ich den letzten zu Ende gelesen.

Ich kann sie weiterempfehlen an alle, die sich für Psychiatrie und psychiatrische Krankheiten und Themen interessieren. Sie sind super spannend, aber alle gut recherchiert, oft von der Seite eines psychiatrischen Klienten betrachtet. Und alles davon KÖNNTE passieren!!!! Realistisches und Psychotisches verschwimmen oft so, dass ich von den Ausgängen oft total überrascht wurde!

Hier die Titel:

  • Trigger
  • Phobia
  • Die Nacht gehört den Wölfen

Viel Spaß beim Lesen!!!

Trigger, Wulf Dorn

Mittwoch, 31.Oktober 20185_m

„Trigger“ (Wulf Dorn) weitergelesen. Interessante Infos

  • Aus der Geschichte der Psychiatrie:

    • Kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges.
    • Zwei italienische Psychiater beobachten Schweine.
    • Sehen, wie man Schweine vor ihrer Schlachtung mit Stromstößen betäubt.
    • Schweine krampfen, bekommen also einen epileptischen Anfall, speziell einen Grand-Mal-Anfall (großer Anfall).
    • Die beiden Psychiater wussen, dass epileptische Anfälle psychotische Zustände beseitigen können.
    • Das ist die Geburtsstunde der umstrittenen Elektrokrampfbehandlung (EKB), durch Strom wird künstlich ein Grand- mal-Anfall bei Patienten herbeigeführt.
  • Dissoziative Fugue:

    • Das ist die Auflösung des Rätsels … Weiter verrate ich nichts. 🙂