1.6. Ich-Erleben

1.6. Ich-Erleben
„Teile“ der Psyche, die bei einem psychopathologischen Befund beschrieben werden

Ich bin ich, Du bist Du. Ich bleibe Ich, auch wenn ich einem anderen Menschen noch so nahe komme. Und ich war immer Ich, egal ob ich 10 oder 30 Jahre alt war. Und auch mit über 60 Jahren habe ich die gleiche Identität wie damals, als ich 10 Jahre alt war, halt nur etwas älter und mit anderen Anschauungen…

Das klingt etwas verrückt, ist aber für die meisten Menschen ganz normal. Zwischen uns und anderen, der Umwelt, besteht immer eine Grenze, hinter die ich mich zurückziehen und verstecken kann. Das gibt mir Sicherheit über meine Individualität und Persönlichkeit. Meine Gedanken und Gefühle gehören mir, keiner kann sie mir wegnehmen. Sie kennen bestimmt alle das Lied „Die Gedanken sind frei,…“. Das trifft es irgendwie…

Bei einigen psychischen Erkrankungen empfinden die Menschen diese Grenze als durchlässig in beide Richtungen. Die Umwelt kann etwas mit ihrem Innersten „machen“, sie können sich nicht schützen, sich von der Umwelt nicht mehr abgrenzen. Das macht unglaublich viel Angst. Und es ist total verständlich, wenn diese Menschen sich zurückziehen, autistisch reagieren. Das sollte unbedingt respektiert werden.

Psychiatrisch wird dies bezeichnet als

Ich-Störungen mit dem „Gefühl des Gemachten“ (Die Umwelt macht etwas mit mir.)

Es gibt verschiedene dieser Ich-Störungen.

  • Gedankenausbreitung

Der Betroffene hat den Eindruck, dass seine Gedanken von anderen gelesen würden, dass andere wüssten, was er denkt. (Man macht also von außen etwas mit seinen Gedanken.)

  • Gedankenentzug

Der Betroffene klagt, dass andere ihm seine Gedanken wegnehmen würden.

  • Gedankeneingebung

Der Betroffene meint, dass andere seine Gedanken von außen beeinflussen und steuern.

  • Willensbeeinflussung

Hier erlebt der Betroffene seine Handlungen und sein Wollen als von außen beeinflusst. Beispielsweise sagt er, er wolle nicht schreien, aber es schreie aus ihm heraus, und das liege an den Strahlen, die andere ihm senden (man macht also von außen etwas mit seinem Willen).

 

In der Psychiatrie werden noch andere Auffälligkeiten als Ich-Störungen bezeichnet. Hier fehlt das Gefühl des Gemachten.

Derealisation

Die Umgebung scheint dem Betroffenen verändert, unwirklich, fremdartig und unvertraut.

Depersonalisation

Die eigene Person kommt dem Betroffenen verändert, unwirklich oder fremd vor. Er steht sich selbst fremd gegenüber („Ich bin ein Roboter geworden“, „Ich lebe nicht mehr“).

Punkt Weiter mit 1.7. Wahrnehmung

I

 

I

  • Ich-Erleben
    Das Ich ist der Teil der Psyche, der dem Menschen Sicherheit über seine Individualität und Persönlichkeit gibt. Dazu gehört, dass eigene psychische Vorgänge (z.B. Gefühle, Gedanken) auch als eigen oder „meinhaftig“ erkannt werden. Bei einigen psychischen Erkrankungen, besonders bei Schizophrenien, kommt es zu einer Störung der „Ich-Grenzen“ und dadurch zu Unsicherheiten: denke ich oder denkt ein anderer in mir?

 

  • Ich-Störungen (= Störungen des Ich-Erlebens)
    Gestörtes Erleben der eigenen Persönlichkeit (des „Ichs“) mit Störung der Abgrenzung zwischen eigener Person und Umwelt.
    Die Auflösung der eigenen Ich-Grenzen bereitet erhebliche Angst. Es besteht die Gefahr, diese Angst durch ungeschickten Umgang weiter zu verstärken. Man muss die Versuche des Betroffenen, sich z.B. durch Rückzug vor zu großer Nähe zu schützen, akzeptieren.

    • Derealisation
      Die Umgebung scheint dem Betroffenen verändert, unwirklich, fremdartig und unvertraut.
    • Depersonalisation
      Die eigene Person kommt dem Betroffenen verändert, unwirklich oder fremd vor. Er steht sich selbst fremd gegenüber („Ich bin ein Roboter geworden“, „Ich lebe nicht mehr“).
    • Ich-Störungen mit dem „Gefühl des Gemachten“
      • Gedankenausbreitung
        Der Betroffene hat den Eindruck, dass seine Gedanken von anderen gelesen würden, dass andere wüßten, was er denkt. (Man macht also von außen etwas mit seinen Gedanken.)
      • Gedankenentzug
        Der Betroffene klagt, dass andere ihm seine Gedanken wegnehmen würden.
      • Gedankeneingebung
        Der Betroffene meint, dass andere seine Gedanken von außen beeinflussen und steuern.
      • andere Fremdbeeinflussungserlebnisse – z.B. Willensbeeinflussung
        Hier erlebt der Betroffene seine Handlungen und sein Wollen als von außen beeinflusst. Beispielsweise sagt er, er wolle nicht schreien, aber es schreie aus ihm heraus, und das liege an den Strahlen, die andere ihm senden (man macht also von außen etwas mit seinem Willen).

 

illusionäre Verkennungen

Sind Sinnestäuschungen (=Wahrnehmungsstörungen) Sind dadurch gekennzeichnet, dass etwas real Vorhandenes für etwas anderes gehalten wird. Ein typisches Beispiel sind Bäume im Nebel, die als gefährliche Monster gesehen werden.

 
infantile Zerebralparese (ICP)
Andere Bezeichnungen sind angeborene Kinderlähmung, zentrale Koordinationsstörung (ZKS), Little-Syndrom.
Störungen der Körperhaltung und Fortbewegung, die auf eine Schädigung des Zentralnervensystems während der prä-, peri- oder frühpostnatalen Entwicklungsperiode zurückzuführen sind.
Häufige Ursachen: Unreife (Frühgeborenes), Sauerstoffmangel, Hirnblutung und Hirnentzündung.
Symptome: Die Bewegungsstörungen können als spastische Lähmung (ca. 75%), Dyskinesie (ca. 15%, unwillkütliche Bewegungsstörungen durch Schädigung des Extrapyramidalen Systems) oder Ataxie (ca. 10%, Koordinationsstörungen, Schädigung des Kleinhirns) auftreten. Häufig Mischformen mit unterschiedlichen Anteilen der o.g. Symptome. Mindestens 50% aller Kinder mit ICP haben zusätzlich krankhafte Abweichungen, wie Störungen der Wahrnehmung, der Intelligenz und/oder des Verhaltens. Bei ca. 15% dieser Kinder besteht eine Epilepsie.
Therapie: Frühzeitige und konsequente Fördertherapie, Physiotherapie nach Vojta und Bobath (Bahnung physiologischer Reflexe, Hemmung pathologischer Tonusverteilungen und Bewegungen, Rückbildung von primitiven und Haltungsreflexen), Logopädische Behandlung, symptomatische antiepileptische Behandlung, Spasmolytika, Versorgung mit Hörgeräten und orthopädischen Hilfsmitteln. evt. operativ-orthopädische Behandlung.