Netzwanze – Stephanitis pyri

EIN BLOG FÜR LANGSAME – DIE ZEIT IST REIF… >*HEUTE* >MEINE NEUE BILDERGALERIE >Netzwanze – Stephanitis pyri

Das ist ein Puzzle für meine „kleine“ Tochter Elisabeth für die letzte Adventszeit 2020. Sie studiert Biologie und mag solch ein Getier. Das Zentangle habe ich nach Fertigstellung in kleine Teile zerschnippelt. Es ist ein relativ großes Zentangle – A5 – , mein bisher größtes. Hier in Originalgröße. Meist male ich sehr kleine Bilder, A8 oder A7.

So sieht das Bild jetzt nach dem Zusammenkleben aus:

www.instagram.com/p/CJZCeaqgvAF/

Zurück zu

MEINE NEUE BILDERGALERIE

EIN BLOG FÜR LANGSAME – DIE ZEIT IST REIF…

Die Brücken am Fluss, Robert James Waller

Punkt Startseite >*HEUTE* >NON-KRIMIS >Die Brücken am Fluss, Robert James Waller

Überdachte Brücke
Foto: pixabay.com

Dienstag, 26 Mai 2020

Zu Ostern schenkte mir mein Mann das Buch „Die Brücken am Fluß“ von Robert James Waller und den Film dazu von und mit Clint Eastwood. Ein altes Buch und ein alter Film… Aber eine ganz tolle Liebesgeschichte, so wurde mir versichert. Na ja, sooo alt nun doch nicht. Film aus dem Jahre 1995, Buch von 1992.

Ich kannte weder das eine, noch das andere. Auch den Namen Waller hörte ich zum ersten Mal. Aber da Clint Eastwood einer meiner Lieblingsschauspieler ist und ich weiß, dass er ein außergewöhnlicher Regisseur ist, ließ ich mich echt gerne erst einmal auf den Film ein. Auch wenn es mir an dem Tag mehr nach einem richtig gruseligen Psychothriller war, keine Ahnung warum. Aber Liebesfilme waren noch nie meine Favoriten gewesen…

Die Farmersfrau Francesca (Meryl Streep) in Iowa trifft 1995 auf den Fotografen Robert Kincaid. Es entwickelt sich langsam, geruhsam und leise eine Leidenschaft zu einander, die nur vier Tage dauern wird. Danach gehen beide ihrer Wege. Die Leidenschaft und Liebe bleibt aber – nach außen verborgen –  bei beiden bis zu ihrem Tode.

Bedächtig, achtsam, total unaufgeregt und absolut nicht kitschig geht der Film seinen Gang. Und das melancholische Ende passt. Selten hat mich ein so ruhiger Film mit unendlichen Längen – im positiven Sinne –  so gefesselt. Ein paar Tränen flossen auch. Aber erstaunlicherweise hielt sich das in Grenzen, obwohl ich eigentlich bei Filmen sehr nahe am Wasser gebaut bin.

Nach der guten Filmerfahrung wagte ich mich nach einigen Wochen dann an das Buch. Bei Non-Kimis habe ich oft eine lange Anlaufzeit, komisch. Vor allem bei Bücherliebesgeschichten, die – wie die Filme des selben Genres – nicht so mein Fall sind.

Und was soll ich sagen… Das Buch war für mich genauso gut wie der Film. Oder soll ich sagen, der Film war genauso gut wie das Buch? Der einzige Unterschied: Die Tränenflut war deutlich mehr, ich brauchte ständig Taschentuchnachschub…

——————————————————————-

Also, das Ostergeschenk war ein voller Erfolg! Ich kann Buch und Film absolut weiter empfehlen… Garantiert kein Schmachtfetzen, aber warmherzig und wohltuend für die Seele des Lesenden oder Zuschauenden.

Weiter mit

Punkt Die Nacht von Lissabon, Erich Maria Remarque

MEINE NEUE BILDERGALERIE

EIN BLOG FÜR LANGSAME – DIE ZEIT IST REIF… >*HEUTE* >MEINE NEUE BILDERGALERIE

Notenschlüssel2
Notenschlüsselfamilie
Zwei Ameisen 2017
Zwei Ameisen, 2017
Emmas Hände 2016
Emmas Hände, 2016
Magdalena 2018
Magdalena, 2018
Sonniger Tag 2019
Sonniger Tag, 2019
Drei Notenschlüssel 2019
Drei Notenschlüssel, 2019
Einladung zum Jasmintee 2019
Einladung zu einer Tasse Jasmintee, 2019
Juana 2016
Juana, 2016
Ein Chamäleon hatte einen Traum 2017
Ein Chamäleon hatte einen Traum, 2017
Für Christa 2018
Für Christa, 2018

 

Gehirn 2018
Gehirn, 2018
GehirnElke2018Orginal
Gehirn – etwas zu klein geraten, 2018
GehirnElke2018Kopie
Gehirn – etwas zu klein geraten – am Computer bearbeitet, 2018

Weiter mit

Netzwanze – Stephanitis pyri

Zurück zu

EIN BLOG FÜR LANGSAME – DIE ZEIT IST REIF…

Die Nacht von Lissabon, Erich Maria Remarque

Interessanter Herr
Interessanter Herr, Öl auf Leinwand, Elke Zagadzki 1996

Sonnabend, 9. November 2019

Die Nacht von Lissabon: unser Literaturkreis – „Klassiker“ für dieses Jahr.  (Einmal im Jahr lesen wir ein älteres Buch, das nicht unter Gegenwartslektüre eingeordnet werden kann und dessen Autor meist schon tot ist.)

Spannend, ergreifend, leicht und gut zu lesen… Schilderung der erdrückenden Atmosphäre in den 40iger Jahren in Deutschland… Rührende Liebesgeschichte… Ganz „normale“ Menschen können ohne eigene Schuld in schreckliches Leid und völlige Hoffnungslosigkeit geraten. Für mich das einzig Gute an der Trostlosigkeit und Ausweglosigkeit des Romanausganges: Liebe gibt es immer und kann gedeihen, auch in den schlimmsten Zeiten.

Einige für mich interessante Passagen, Formulierungen und Gedanken:

  • Emigranten haben ein „Kugel-Dasein“, müssen immer im Rollen bleiben…
  • „Es ist sonderbar, wie krumme Wege wir oft wählen, um nicht zu zeigen, was wir fühlen!“ …
  • Die Nazis  haben eine Schwäche für Stiefel, weil sie so tief im Dreck waten (sinngemäß)…
  • „Man hat mir erzählt, daß es in Indonesien Sitte sei, ab und zu die Namen zu wechseln. Wenn jemand seiner Persönlichkeit müde wird, wechselt er sie, ergreift einen neuen Namen und beginnt ein neues Dasein. Eine gute Idee!“ …
  • „Deshalb kommen die Worte jetzt herausgestürzt wie Äpfel aus einem Korb…“,
  • „Man fragt in der Liebe immer Zuviel, und wenn man anfängt, die Antworten wirklich wissen zu wollen, ist sie bald vorbei…“,
  • „Warum wollen Sie einem sterbenden Menschen nicht überlassen, selbst zu bestimmen, wann er es nicht mehr ertragen kann?… Es ist doch das Geringste, was wir tun können!“
  •  „… Und was besitzen wir wirklich? Wozu so viel Lärm um Dinge, die als bestes nur geliehen sind für einige Zeit; und wozu so viel Gerede darüber, ob man sie mehr oder minder besitzt, wenn das trügerische Wort ´besitzen´ doch nur heißt: die Luft zu umarmen?“

Ich habe mich ein wenig mit Erich Maria Remarque beschäftigt. Ein Vorteil des Literaturkreises, meine Allgemeinbildung etwas aufzubessern, was ich „freiwillig“ nie gemacht hätte. (Es ist halt so – ich favorisiere Krimi- und Thrillerlektüre. Und ich bin überzeugt, würde Remarque noch leben, er wäre heute ein hervorragender Thrillerautor!)

Eine schillernde Gestalt. Selbstummodelung seines ursprünglichen Namens Remark in Remarque. Ananym zu Remark „Kramer“. Frauenheld mit einigen Ehen – die 3. Ehe mit Charly Chaplins Exfrau –  und Affären, u.a. mit Marlene Dietrich und Greta Garbo. Er erkaufte sich einen Adelstitel und arbeitete in abenteuerlichen Berufen. Seine Bücher wurden von den Nazis verbrannt, er emigrierte noch rechtzeitig, wurde zu einem Weltenbüger…

Mein Fazit: Es lohnt sich, Remarque zu lesen. Mal schauen, wann ich mich an „Im Westen nichts Neues“ – steht sogar in unserem gutbürgerlichen Bücherregal – heranwage.

Die Judaspapiere, Rainer M. Schröder

 

5_m
Elke Zagadzki, Krimilesende (nach Picasso), 1995, Wasserfarben, 92 x 70 cm

Montag, 30. September 2019

Das Buch fand ich zufällig in einer Büchertelefonzelle in einem Nachbardorf. Der Umschlag lockte mich – siehe unten… Sicher kein sehr anspruchsvolles Auswahlkriterium. Aber, na und….

Der Schriftsteller gilt als einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Jugendbuchautoren.

Die Handlung spielt in England am Ende des 19. Jahrhunderts. Nach Wikipedia ist das Buch ein Historienthriller. So weit würde ich nicht gehen. Eher ein vergnüglich zu lesender Abenteuerroman, bei dem ich so nebenbei – da ich ein Reisemuffel und Stubenhocker bin – Geographisches und Biblisches gelernt habe. Hier treffen sich Fiktion und historisch gesicherte Fakten, am Ende des Buches vom Schriftsteller gut getrennt.

Auf der Suche nach dem Judas-Evangelium, eine apokryphe Schrift, reisen die Protagonisten – ein Gelehrter und Kryptologieexperte, ein Kunstfälscher, ein Kartenspieler und eine Artistin –   von London aus zu verschiedenen Orten: nach Wien in die Katakomben, in die Karpaten nach Transsylvanien,  mit dem Orient-Express nach Konstantinopel, mit dem Schiff zur griechischen Halbinsel Athos. Dort brechen sie  in der autonomen Mönchsrepublik in ein Kloster ein.  Weiter geht der Weg über Alexandria nach Kairo, zum Nil. Im ersten Nilkatarakt in der Nähe bei Assam finden sie endlich in den Ruinen eines alten Klosters die berühmten Papiere. Was dann passiert…. lesen Sie selbst!

Judas

Das Leben kostet viel Zeit, Jens Sparschuh

Sonntag, 25.August 2018daslebenkostetvielzeit-kopie-2.jpg

Wieder mal ein Literaturkreis-Roman.

Titus Brose schreibt die Lebenserinnerungen von Pflegeheim-Bewohnern auf.

Sehr flüssig und unterhaltsam, eine nette Plauderei. Das Pflegeheim –  von Gefängnis, trostlos, traurig bis (galgen)humorvoll, makaber, lustig…. Dahinter verstecken sich viele philosophische Fragen, die mich zum Nachdenken anregten:

Der Sinn des eigenen Lebens, der Verlust der Erinnerung, die Vorstellung vom eigenen Altwerden und Sterben, der Tod („JETZT!- VORHANG ZU! ENDE DER VORSTELLUNG“)

Dazwischen sehr gut recherchierte neurologische Leidensdarstellungen – extrapyramidale Störungen im Mundbereich, motorische Aphasie…-, ein liebenswerter, geduldiger Brose, der perfekt die klientenzentrierte Gesprächsführung beherrscht und deshalb bei den Senioren gut ankommt, sehr gut beobachtete und geschilderte Pflegeheimatmosphäre…

Anregung, sich mit Chamisso und dessen Förderer zu beschäftigen…

Die Entwicklung Broses vom resignierten Schreiberling zum wieder recherchierenden stolzen Journalisten -mit Füller und Papier….

Mängel gab es bestimmt auch, für mich standen sie aber nicht so im Vordergrund. Damit sollen sich die Literatur-Dauernörgler beschäftigen….

Also für den Leser dieser Zeilen eine klare Leseempfehlung!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag

 

Nachtrag:

Mir gefiel das Buch, mein Literaturkreis hat es aber total verrissen. Tja, so unterschiedlich sind Wahrnehmung und Geschmack. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

DasLebenKostetVielZeit - Kopie

 

 

Rotkäppchen heute

Mittwoch, 27. März 2019

Beim Aufräumen und Sortieren in einer Wohnung fiel mir eine Geschichte in die Hände (leider ohne Quellenangabe). Und da ich die Großmutter von Emma bin, fühlte ich mich angesprochen. Hier ist die Geschichte:

Rotkäppchen heute

Ich bin das Rotkäppchen,
komm´ mit Wein und Kuchen
und wollt die Großmutter besuchen.

Doch wie ich so geh`durch den Wald zu dem Haus,
seh`ich gleich, die Großmutter ist aus.

Die Garage steht offen, der Wagen ist fort.
Stimmt, heut`ist Montag, da hat sie ja Sport.
Sie macht Aerobic von 9 bis 10,
danach schwitzt sie sich in der Sauna schön.

Auch Dienstag und Mittwoch sind ausgebucht,
da sie Kurse der Volkshochschule besucht:
Englisch, Spanisch, Malen und Stricken,
dazu noch Yoga – gut für den Rücken.

Am Donnerstag – oh gütiger Vater –
probt sie für das Seniorentheater.

Freitag ist Treffen – Gesangverein-,
am Sonnabend schwingt sie beim Volkstanz das Bein.

Am Sonntag an der Tür ein Zettel nur:
„Bin mit dem Wanderklub in der Natur.“

Und käme der Wolf mal vorbeigeschlichen –
im nächsten Moment schon wär`er verblichen.
Oma macht Karate-Kurs Nummer 10!
Und ´nen Schlag auf die Schnauze würd`er nicht übersteh`n!

Nun stell`ich ihr hin, was ich mitgebracht.
Heut`kommt sie wieder nicht vor Mitternacht!
Großmütter von heute sind aus besonderem Holz.
Und ich – das Rotkäppchen von heute –
bin auf meine Großmutter ganz stolz.


*****************************************************************************

Oh, oh, das ist mir doch ein wenig zuviel. Ich glaube, ich gehöre mehr zu der langsamen, gemächlichen Großmuttersorte. Die muß es ja schließlich auch geben!!!